ABOUT

“The Vienna-based ensemble, fronted by singer Carina Stockinger, makes bold and emotive alternative melancholy pop. Sometimes appearing in the shape of rousing orchestral ballads, at other moments electronic atmospheres reminiscent of London Grammar.”

Metropole Magazine Vienna

BIO

de | Hope Will Lead ist ein Alternative Pop Ensemble aus Wien. Ihr Sound begeistert durch die vielseitige Instrumentierung mit 2 Celli, enthusiastischen Synths und einer Welle aus schnarrenden Bässen und Beats. Die vielschichtige Stimme der Frontfrau Hope stellt die großen Fragen des Innen- und Außenlebens mit sanfter Klarheit und Nachdruck.

Seit ihrer Gründung in 2015 sind sie mit ihren Singles auf mehreren nationalen Samplern zu finden. Auch TV Auftritte auf oe24, kroneTV und Octo sowie Airplay auf ORF, Fm4, 88.6, Radio Austria, Welle 1 und Radio Orange folgten nach ihrem „To The Surface“ Single Release.
Auch live begeistern sie mit ihrem sphärischen Sound das Publikum. Bisher z.B. beim Donauinselfest (Insel der Menschenrechte), Live@25 hosted by Kathi Kallauch, Streetlife Festival Wien, Sargfabrik, Schwarzberg, Sunday Sounds im You/Le Meridien kuratiert von Willi Resetarits, beim Wir Sind Wien Festival oder beim #Birdie15 u.v.m.
2020 durften sie neben Ina Regen & Conchita Wurst ein Teil des Line-Ups von Stream Austria sein, nachzusehen auf ihrem YouTube Kanal.
Im Frühjahr 2022 meldeten sie sich nach einer Babypause mit der Ballade „Arthur‘s Song“ zurück. Nach der Minitour im Sommer 2022 erscheint die neue Single „When This Is Over“.

 

en | Hope Will Lead is an alternative Pop ensemble based in Vienna. Their sound grabs the listener by a various instrumentation including 2 cellos, enthusiastic synthesizers and a thick wave of buzzing bass and beats. The eclectic voice of singer Hope asks the big questions of the inner and outer world with soft clarity and emphasis.

“The Vienna-based ensemble, fronted by singer Carina Stockinger, makes bold and emotive alternative melancholy pop. Sometimes appearing in the shape of rousing orchestral ballads, at other moments electronic atmospheres reminiscent of London Grammar.” 

– Metropole Magazine Vienna